Old school vs. new school

Glas ist nicht gleich Glas

Glasfasern (Fiberglas) gibt es ebenso wie Kohlefasern (Graphit) in vielen verschiedenen Ausführungen. Die mechanischen und Materialeigenschaften von Glasfaser-Prepregs, die bei der Herstellung von Rohlingen verwendet werden, sind sehr unterschiedlich. Um besser zu verstehen, wie sich eine ‚Fiberglas‘-Fliegenrute verhalten kann, ist es wichtig, zumindest die Unterschiede zu verstehen, die die verschiedenen Glasfasertypen ausmachen.

Die Epic Glasblanks und Fliegenruten sind insofern einzigartig, als dass sie eine der wenigen Blanks der Welt sind, die aus einem vollständig unidirektionalen Zentron® S-2-Glasfasermaterial hergestellt werden. Noch heute werden die meisten Fiberglas-Fliegenruten aus älterem E-Glass-Material hergestellt – und natürlich hat  das Old-School-Glas-Feeling einen sehr großen Anteil and der Anziehungskraft der  viele Angler für „Glas“ verfallen sind…

Bevor wir uns zu sehr mitreißen lassen, ist es wichtig, auf einen häufig verwendeten, aber selten verstandenen Begriff einzugehe, die Modularität…

 

Was ist die Modularität? (Grad der Elastizität)

Die Modularität ist ein numerischer Wert, der eine physikalische Eigenschaft eines Materials darstellt. Eeine Zahl, die angibt, wie leicht sich ein Material verformen / dehnen lässt.

Wenn wir über Fliegenruten sprechen, verwenden wir normalerweise die Modularität, um die Steifheit des Materials zu beschreiben, aus dem der Rohling hergestellt wurde.

Generell haben „hochmodulierte“ Blanks eine hohe  Rückstellgeschwindigkeit, sind aber insgesamt weniger stabil und schlagresistent. Blanks aus Materialien mit niedrigerer Modularität (Bambus (Cane) und Fiberglas) erfordern im Allgemeinen weniger Kraft zum Biegen, sind härter, laden sich tiefer und kehren etwas langsamer in Ihre Ausgangsposition zurück als Blanks aus Carbonfaser.

Es gibt aber noch einige andere Faktoren welche ebenfalls zur Beschreibung der Performanz einer Fliegenrute  beitragen. Kegel (Taper)  und Wandstärke, Länge und Schwunggewicht spielen eine wichtige Rolle für die Performanz einer Fliegenrute. Es ist durchaus möglich, eine „langsame“ Fliegenrute aus Kohlefaser und eine „schnelle“ Fliegenrute aus Glasfaser oder sogar Zuckerrohr herzustellen. Wie Herr Einstein sagte – Es ist alles relativ.

Die Mess (Maß-)einheiten

Um genau zu sein, die Modularität ist das Verhältnis von Spannung (die Druckeinheiten haben) zu Dehnung (die dimensionslos ist), und somit hat die Modularität eine Anzahl von Druckeinheiten.

Als Maßeinheitheit kann daher Pascal (Pa oder N / m2 oder m-1 *kg* s-2) herangezogen werden. Die Einheiten zur Angabe sind Megapascal (MPa oder N / mm2) oder Gigapascal (GPa oder kN / mm2). In den üblichen Fällen (amerikanische Maßeinheit)  wird sie als Pfund (Kraft) pro Quadratzoll (psi) ausgedrückt. Die Abkürzung ksi bezieht sich auf „kpsi“ oder Tausend Pfund pro Quadratzoll.

Hier ein Beispiel:

Die Modularität  oder die Biegefestigkeit von E-Glas liegt bei etwa 75 GPa, wobei S-Glas eine höhere Steifigkeit bei bis zu 95 GPa und eine Carbonfaser mit hoher Modularität  von 350 bis 450 GPa aufweist.

  – E-Glas – ungefähr 75GPa

  – S2-Glas – ungefähr 95GPa

  – Hochmodul-Kohlefaser um 350 – 450 GPa

Wenn man das alles betrachtet, ist die  Modularität trotzdem  alleine  wenig aussagekräftig. Es müssen weitere Eigenschaften beschrieben  werden, wie z. B. Konus (Taper), Flex, Duktilität und einige weitere.

Die verschiedenen Glastypen

E-Glas

Das übliche E-Glas, das in den meisten billigen Fliegenruten zu finden ist, wurde ursprünglich in den 1930er Jahren als elektrischer Isolator entwickelt (daher das „e“). Es enthält gekreuzte oder sogar geschnittene Fasern. Aufgrund seiner Festigkeit, hohen Schadenstoleranz, geringen Kosten und Formbarkeit fand E-Glass bei Boots- und Surfbrettbauern schnell Anklang.

Während ein Kreuzgewebe für den Bau von Booten, Kajaks und Surfbrettern großartig sein kann, ist es aufgrund der Beschaffenheit des Gewebes für den Bau von Fliegenruten alles andere als perfekt. Um eine großartige Fliegenrute zu bauen, müssen die meisten Fasern in Längsrichtung des Blanks verlaufen, und eine geringe Anzahl von Fasern muss in Querrichtung verlaufen, um das Bündel zusammenzuhalten und die Festigkeit zu erhöhen. (Im Allgemeinen wird die Festigkeit ohnehin durch die Verwendung eines Glasfaser-Scrims erreicht.) Alle diese zusätzlichen Querfasern in herkömmlichem E-Glas tragen jedoch nur zum Gewicht und zur Harzbelastung des Materials bei. Dies ist zum Teil der Grund, warum die meisten Fiberglas-Fliegenruten vergleichsweise schwer sind und sich nur sehr langsam zurückstellen. Denken Sie an die Fiberglas-Fliegenruten der alten Zeit.

S-2 Glas

S-2-Glas wurde zuerst für militärische Raketenanwendungen und später für die Panzerung von Militärfahrzeugen entwickelt. Es ist ein Produkt von höherer Qualität als Standard-E-Glas und ist etwa 30% fester und 15% steifer. S-2-Glas wird in Anwendungen verwendet, die eine höhere Festigkeit und ein geringeres Gewicht erfordern als herkömmliches E-Glas. Eine sehr kleine Anzahl von Herstellern behauptet, S-Glass in ihren Fliegenruten zu verwenden, ein Hersteller behauptet, ein „weitgehend unidirektionales“ Material in ihrer Glasblankkonstruktion zu verwenden. E-Glass und S-Glass sind die gängigsten Materialien für den Fliegenrutenbau.

 Unidirektionales S-2-Glas

Epic FastGlass® Fliegenruten werden aus branchenführendem unidirektionalem 8-Mikron-S-2-Glas von Zentron hergestellt. Diese Fasern der nächsten Generation wurde speziell für die Herstellung von Fliegenruten entwickelt und enthält 8-Mikron-Fasern, die in den USA entwickelt und hergestellt wurden. Diese Fasern haben fast den halben Durchmesser anderer unidirektionaler Materialien, was zu einem festeren, präziseren und festeren Material führt.

Zentron S-2 Glass ist ein moderner Verbundwerkstoff, der eine sehr hohe Schadenstoleranz, hohe Zugfestigkeit und hohe Biegefestigkeit aufweist und sich hervorragend für den fortgeschrittenen Fliegenrutenbau eignet.

Modernes unidirektionales S-2-Glas wird hauptsächlich für den Bau von Windturbinenblättern, Hubschrauberrotorblättern und Militärflugzeugen verwendet. Die Sikorsky Helicopter Corporation hat sogar ein Patent auf ihre Verwendung.  Epic  verwendent es in seinen  Fliegenruten aus den gleichen Gründen.

Da die meisten Fasern in Längsrichtung verlaufen – dort, wo sie am meisten benötigt werden -, können Fliegenruten hergestellt, die nicht nur sehr stark, sondern auch sehr leicht sind und schnellere Rückstellgeschwindigkeiten als herkömmliches E-Glas oder sogar Standard-S-Glas haben.

Kurz gesagt, da FastGlass® so stark ist, dass weniger Material verwendet werden kann, erhält man einen sehr starken Blank, der leicht und äußerst reaktionsschnell ist.

Epic FastGlass® -Fliegenrutenblanks weisen immer noch das volle Flexgefühl, die Stärke und die Wurfgüte von Fiberglas auf, jedoch ohne das damit verbundene Gewicht und das bekannte Nudelgefühl.

 

 

 

FastGlass® ist ein eingetragenes Warenzeichen der Swift Fly Fishing Company.